DIE RAUMABAHN – DER AUFBAU

Das Norwegische Parlament genehmigte am 9. Juli 1908 den Bau die Raumabahn zwischen Dombås und Åndalsnes.

Die Bauarbeiten begannen am 24. Januar 1912 an der Jora-Brücke und der Kylling-Brücke. Es nahmen vier Arbeitsteams teil. Im Oktober desselben Jahres startete ein weiteres Arbeitsteam in Åndalsnes, das nun als Endstation die Raumabahn dienen sollte. Die Raumabahn wurde am 29. November 1924 offiziell eingeweiht.

 

Text: Leif Johnny Olestad.
Ausgewähltes Foto: Raumabahn, Gerüstbau auf der Kylling Brücke. Foto: Edvard Sæterbø.
Referenz: NSB. Raumabaneboka (Normannsamlinga). Østvedt, Norske Jernb. historie bind III.

Visit Northwest

Visit Northwest ist das offizielle Reiseziele Unternehmen für die Gebiete Romsdalsfjord, Romsdal und Nordmøre.

Die Planung die Raumabahn

FJORDS NORGE - Raumabahnkarte des Stavem-Wendetunnel, des Kylling-Tunnels und der Kylling-Brücke.
Raumabahnkarte des Stavem-Wendetunnel, des Kylling-Tunnels und der Kylling-Brücke.

Im August 1909 wurde mit den Vorarbeiten im Nordteil begonnen. Die Linie wurde im Boden abgesteckt, eingeebnet und querprofiliert.

Anschließend wurden Untergrunduntersuchungen durchgeführt. Es wurde eine detaillierte Massenberechnung der geschnittenen Abschnitte und Füllungen durchgeführt. Außerdem sind Pläne für Brücken, Unterentwässerungen, Straßenanpassungen, Stationen und den Schutz vor Schnee, Lawinen und Überschwemmungen geplant.

Die Bauarbeiten begannen am 24. Januar 1912 an der Jora-Brücke und der Kylling-Brücke. Es nahmen vier Arbeitsteams teil. Im Oktober desselben Jahres startete ein weiteres Arbeitsteam in Åndalsnes, das nun als Endstation der Raumabahn dienen sollte.

Am 17. Juni 1912 legte die Eisenbahnverwaltung einen detaillierten Plan und einen Kostenvoranschlag für den gesamten Streckenabschnitt vor.

Im Jahr 1915 legte die Regierung einen Plan und Kostenvoranschlag für die Raumabahn vor. Am 29. Juli desselben Jahres wurde dieser Plan vom Norwegischen Parlament genehmigt. Die Bauarbeiten liefen damals, wenn auch in bescheidenem Umfang, bereits seit rund dreieinhalb Jahren.

Der Bau der Raumabahn

FJORDS NORGE - Raumabahn, Bahnhof Åndalsnes im Bau. Foto: Bro. Halvorsen AS
Raumabahn, Bahnhof Åndalsnes im Bau. Foto: Bro. Halvorsen AS.

Am 7. Oktober 1912 begannen die Arbeiten an einem großen Erdeinschnitt in der Nähe von Åndalsnes. Aufgrund der geringen Förderung in den ersten Jahren kam es bei den Bauarbeiten nicht zu großen Fortschritten. Von einem bescheidenen Betrag von 30.000 NoK (Norwegische Kronen) in den Jahren 1909–1910 stieg der Zuschuss langsam auf 887.200 NoK in den Jahren 1914–1915. Der Höchstwert von 8.150.000 NOK wurde in den Jahren 1920-1921 erreicht. Im Eröffnungsjahr 1924 (-25) waren es nur 153.000 NoK.

Aufgrund der langen Bauzeit der Raumabahn kam es zu einem ständigen Personalaustausch. Die Strecke war in vier Abschnitte unterteilt, und nicht weniger als 13 Abschnittsingenieure hatten ihre Arbeit bei der Raumabahn.

FJRODS NORGE - Touristenzug auf der Raumabahn von Verma. Kylling Brücke im Hintergrund. Aus dem Jahr 1935. Foto: Unbekannt.
Touristenzug auf der Raumabahn von Verma. Kylling-Brücke im Hintergrund. Aus dem Jahr 1935. Foto: Unbekannt.

Bis März 1913 betrug die Regelarbeitszeit täglich 10 Stunden (im Winter 9 Stunden). Für den Bau der Eisenbahn wurden insgesamt 14.462.247 Arbeitsstunden aufgewendet. Im Jahr 1918 wurde mit dem Maschinenbohren in den Tunneln begonnen. Von Beginn an waren 615 Männer am Bau beschäftigt. Diese Zahl wurde später im Jahr 1917 auf 550 Mann reduziert und nach 1918 auf 580 Mann erhöht. Die Reduzierung war auf hohe Lebenshaltungskosten und zunehmende Wirtschaftstrends zurückzuführen. Weitere Schwierigkeiten waren der Mangel an Dynamit und Schmiedekohle, der auf den Ersten Weltkrieg (1914–1918) zurückzuführen war. Der Krieg führte auch zu Verzögerungen bei der Einfuhr von Metall. Beim Bau der Raumabahn wurde Holzkohle als Ersatz anstelle von Schmiedekohle verwendet. In Lesjaskog wurde ein Kohlekamin gebaut.

Tunnel und Brücken, die gebaut wurden

Jora-Brücke

FJORDS NORGE - Jora Brücke auf der Raumabahn. Foto: Hans H. Joramo
Jora-Brücke auf der Raumabahn. Foto: Hans H. Joramo.

Die Arbeiten an der Jora-Brücke begannen am 22. Januar 1912. An der Nordseite von Jora, etwa 2 km von der Brücke entfernt, wurde ein Steinbruch angelegt. Probesprengungen wurden in Holaker, 9 km von der Brücke entfernt, durchgeführt. Mit dem Bau der Widerlagermauer wurde im Herbst 1913 begonnen. Diese wurde im Sommer 1914 fertiggestellt. Das Bogengerüst wurde Anfang Mai 1916 fertiggestellt.

Der Bau der ersten Schicht des Hauptbogens konnte beginnen. Am 3. Juni 1916 konnte mit dem Bau der zweiten Schicht begonnen werden. Der Bau wurde 1919 abgeschlossen. Fakten, Jora-Brücke: Länge 85,4 m. Die Spannweite des Hauptbogens beträgt 54 m. Die Spannweite des nördlichen Endbogens beträgt 6,0 m. Die Spannweite des südlichen Endbogens beträgt 9,0 m. Bauzeit des Hauptbogens 1913–1916. Bauzeit Mauerwerk 1913–1917. Bauzeit der Jora-Brücke 1912–1919. Gesamtaufwand 250 343,66 NOK.

Brücke über den Fluss Rauma bei Bøvermoen

Die Bøver-Brücke liegt 570 m nördlich des Bahnhofs Bjorli. Die Vorbereitungen für den Bau der Brücke begannen 1916. Der Bau wurde 1922 abgeschlossen.

Fakten, Bøver-Brücke: Bauzeit 1918-1922. Länge 46,7 m. Spannweite theoretisch 42 m. Gesamtaufwand 278 998,59 NOK.

Stuguflåtbrua-Brücke

Die Steinbrücke über den Fluss Rauma bei Stuguflåten, auch Stuguflåtbrua genannt, liegt nördlich von Stuguflåten. Nach sorgfältiger Überlegung wurde beschlossen, den Hauptbogen mit einer Spannweite von 30 m und einen Nebenbogen mit einer Spannweite von 10,6 m am südlichen Ende der Brücke zu bauen. Die freie Höhe von der Spitze des Hauptbogens bis zum maximalen Hochwasser beträgt etwa 9,5 m. Mit dem Bau der Widerlagermauer wurde im Mai begonnen und Ende Juli 1921 abgeschlossen. Vom 26. Mai bis 10. Juni 1921 kam es zu einer Arbeitsunterbrechung.

Aufgrund der Schneemengen konnte mit den Gerüstbauarbeiten erst im März 1921 begonnen werden. Eine Besatzung von 12 Mann war mit dem Gerüst beschäftigt. Diese Arbeiten wurden am 10. September 1921 abgeschlossen. Der Bau der ersten Schicht des Hauptbogens erfolgte vom 12. bis 16. September 1921, die Schlitzrammung erfolgte am 16. September. Das Absenken des Stützbogens erfolgte am 22. August 1922, dies war in drei Stunden erledigt. Das Gerüst wurde von August bis November 1922 abgerissen, das Material wurde zum Bau eines dauerhaften Schneeschutzes usw. verwendet. Die Bauzeit der Brücke reichte von 1919 bis 1923. Länge 54,1 m. Gesamtaufwand 407 997,57 NoK.

Stavem Umkehr-Tunnel und Kylling-Tunnel

FJORDS NORGE - Raumabahn, vom Stavem Umkehr tunnel. Blick hinunter auf das Romsdalen-Tal. Foto: Unbekannt
Raumabahn, vom Stavem Umkehr-tunnel. Blick hinunter auf das Romsdalen-Tal. Foto: Unbekannt.

Der Stavem-Umkehrtunnel bei Verma hat eine Länge von 1340m. Die untere Öffnung liegt 2,3 km nördlich des Bahnhofs Verma. Die Position der Mittellinie des Tunnels wurde anhand von Polygontraversen mit 67.073m langen Koordinaten bestimmt. Jedes einzelne wurde nach und nach mit Theodolit herausgestochen. Das Endergebnis nach dem Durchbruch wurde am 29. Januar um 16:15 Uhr bei Stationierung 4227+1 gemessen. Es hatte eine seitliche Drift von 28 mm und eine Höhendrift von 45 mm.

Der Tunnel wurde von beiden Enden gebohrt. Vom Nordende aus wurde der Tunnel per Handbohrung auf einer Länge von 571m gebohrt. Vom Südende aus wurde per Hand auf einer Länge von 86,5m gebohrt. Der Rest wurde mit Maschinenbohrmaschinen auf einer Länge von 622,5m gebohrt. Der Gesteinstyp war Gneis-Granit. Die Schneidarbeiten begannen im Februar 1913. Sie bestanden aus großen Felsbrocken sowie Erde und Steinen in allen Größen. Wahrscheinlich von den steilen Berghängen heruntergefallen.

FJORDS NORGE - Tunnelarbeiten bei der Raumabahn. Foto: Per Bersås
Tunnelarbeiten bei der Raumabahn. Foto: Per Bersås.

Auch im äußeren Teil des Tunnels kam es zu Problemen mit Wasser und Eis. Als man 350 m im Tunnel erreichte, wurde es notwendig, künstliche Belüftung einzusetzen. Ein Ventilator, der von einem 10-EHP-Elektromotor mit Strom vom Kraftwerk Grytten angetrieben wird. Das Felsbett am Südende des Tunnels war von schlechter Qualität, im äußeren Teil, 12m von der Öffnung entfernt, gab es Probleme mit Wasser.

Die Maschinenbohrungen begannen im Juni 1918 und endeten mit dem Durchbruch im Januar 1922. Der Bau des Kylling-Tunnels begann im Herbst 1914. Diese Arbeiten fanden nur im Winter bis zum Durchbruch im Jahr 1922 statt. Aufgrund der Massenbilanz wurde der Tunnel befand sich nur ab der Öffnung in Richtung Kylling-Brücke im Abdrift. Ein Team von 7 Männern arbeitete in einer Schicht. Bauzeit 1914 bis 1922. Länge 440m. Durchschnittliche Kosten pro Meter Tunnel 592,47 NoK. Durchschnittliche Stunden pro Meter 219,9. Sprengstoff: 38,9 kg pro Meter Tunnel.

Kylling-Brücke

FJORDS NORGE - Gerüst an der Kylling Brücke, aufgenommen zwischen 1916 und 1919. Um die Arbeiten an der Brücke zu erleichtern, wurde im Herbst 1916 eine provisorische Hängebrücke unterhalb der Brücke gebaut. Foto: Edvard Sæterbø.
Gerüst an der Kylling-Brücke, aufgenommen zwischen 1916 und 1919. Um die Arbeiten an der Brücke zu erleichtern, wurde im Herbst 1916 eine provisorische Hängebrücke unterhalb der Brücke gebaut. Foto: Edvard Sæterbø.

Es wurde 10 Jahre lang für den Bau der Kylling-Brücke genutzt. Die Vorbereitungen für den Bau begannen im September 1913. Der Transport des Sandes begann im Januar 1915. Im Herbst 1916 wurde eine provisorische Fußgängerbrücke über den Fluss Rauma gebaut. Dabei handelte es sich um eine Hängebrücke, die so konstruiert war, dass zwei Männer mit Werkzeug aneinander vorbeikommen konnten. Der Stein für den Hauptbogen wurde aus der unteren Öffnung des Stavem-Umkehrtunnels entnommen. Von hier aus führt das Schleppgleis hinunter zur Brücke. Die Länge der Strecke betrug 3,2 km. Die Grätsche mit Stein wurde bis zur Brücke abgebremst und die leere Grätsche mit Pferd wieder nach oben gezogen.

FJORDS NORGE - Gerüstbau an der Kylling Brücke. Foto: Edvard Sæterbø.
Gerüstbau an der Kylling-Brücke. Foto: Edvard Sæterbø.

Im Frühjahr 1919 war der Stein für den Hauptbogen fertiggestellt. Mit einer Arbeitskraft von 26 Mann begannen sie im Juni 1919 mit dem Auslegen der Steine. Am 23. August waren die Steine angebracht. Das Schlitzrammen wurde am 25. August durchgeführt. Dies geschah in 10 Stunden mit einer Arbeitskraft von 59 Mann. Von 1919 bis 1920 erfolgte die Verlegung der Steine für den Oberbogen. Vom 10. bis 17. August 1921 wurde der östliche Endbogen fertiggestellt. Am 18. August 1921 wurde die Schlitzrammung von 18 Männern durchgeführt. Der West End Arch wurde vom 2. bis 7. Dezember 1921 fertiggestellt. Am 8. September wurde der Schlitz von 17 Männern gerammt.

FJORDS NORGE - Bauarbeiten an der Kylling Brücke. Hier ist die Brücke fertig. Foto: Hans H. Joramo
Bauarbeiten an der Kylling-Brücke. Hier ist die Brücke fertig. Foto: Hans H. Joramo.

Die Länge der Kylling-Brücke beträgt 76 m. Der Hauptbogen ist 42m lang. Die Endbögen haben eine Spannweite von 10m und 8m. Die Höhe über dem Fluss Rauma beträgt 59,3m. Die Kosten für den Bau der Kylling-Brücke betrugen 676.000 NoK. Es wurde 1923 nach 10 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Die Brücke liegt wunderschön bei Verma und ist von der Landstraße aus sichtbar. Es gibt einen Fußweg hinunter zu einem tollen Aussichtspunkt, von dem aus Sie bis zur Kylling-Brücke und hinunter zur Schlucht und zum Rauma-Fluss blicken können. Der Gehweg beginnt neben dem Lebensmittelgeschäft in Verma, wo es auch Parkmöglichkeiten gibt. Die Kylling Bridge ist bei Dunkelheit beleuchtet.

FJORDS NORGE - Vom Bau der Kylling Brücke auf der Raumabahn. Foto: Edvard Sæterbø.
Vom Bau der Kylling-Brücke auf der Raumabahn. Foto: Edvard Sæterbø.

Vermafossen-Brücke

Der Bau der Brücke über den Vermafossen-Wasserfall begann im Winter 1918. Die Hauptarbeiten waren das Sprengen und Sprengen von Felsbrocken im Flusslauf und das Sprengen des Fundaments für die Flügelwand am südlichen linken Ende der Brücke. Anschließend wurden die Steine mit einem 3-Tonnen-Derrickkran an der Oberseite der Brücke ausgelegt. Der Bau des Gerüstes begann im August 1922. Im Frühjahr 1923 war die Brücke fertiggestellt. Bauzeit 1918 bis 1923. Länge 25,9m. Gesamtaufwand 85.830 NOK.

Foss-Brücke

Insgesamt 109.648 Arbeitsstunden. Bauzeit 1915–1919 und 1922–23. Der Einbau der Eisenkonstruktion begann am 11. Mai 1923 und wurde am 9. August desselben Jahres abgeschlossen. Am 28. Mai 1924 wurde die Brücke erstmals von einem Zug überquert. Die Brücke hat zwei Spannweiten von jeweils 40m und eine Gesamtlänge von 92,2m. Gesamtaufwand 506.377 NOK.

Sælsbrua-Brücke

Der Bau der Sælsbrua-Brücke bei Marstein begann 1920 und wurde 1924 abgeschlossen. Die Installation der Eisenkonstruktion begann Mitte Oktober 1923 und wurde Mitte Dezember desselben Jahres abgeschlossen. Sælsbrua wurde am 2. Juli 1924 zum ersten Mal mit einem Zug überquert. Es war Lokomotive Nr. 366 mit Volltender und 3 Tonnen Kohle sowie einem Wagen beladen mit 15 Tonnen Bodenbalken. Sælsbrua hat eine Länge von 64,6m. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 268.062 NOK.

Skjerve-Brücke

Der Bau der Skjerve-Brücke am Trollveggen (Trollwand) begann im Jahr 1918. Mitte Januar 1924 wurde mit der Installation der Eisenkonstruktion begonnen. Die Brücke wurde im Juni desselben Jahres fertiggestellt. Am 7. Juli 1924 wurde die Brücke erstmals mit einem Zug überquert. Bauzeit 1918-1924. Länge 69,7m. Es hat zwei Spannweiten von 30m und 36m. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 208.672 NOK.

Åk-Tunnel

Åk-Tunnel zwischen Mjelva und Åkershagen: Bauzeit 1913-1916. Länge 32,7m. Kosten pro Meter 336,39 NoK.

Andere Hauptkonstruktionen

Weitere wichtige Ingenieurbauwerke: Der Erdeinschnitt bei Hølgenes und die beiden Erdeinschnitte bei Åndalsnes. Bei den letzten beiden Erdeinschnitten wurden 64.600 bzw. 42.300 Kubikmeter Sand entfernt. Beim Erdschnitt in Hølgenes wurden 144.000 Kubikmeter abgetragen, die zur Einebnung des Bahnhofsgeländes in Åndalsnes verwendet wurden. Am 26. Oktober 1924 war die Eisenbahn fast fertig und die Presse führte an diesem Tag eine Baubesichtigung durch. Feierliche Einweihung am 29. November 1924.

FJORDS NORGE - Raumabahn an der Kylling Brücke. Foto: Mittet & Co.
Raumabahn an der Kylling-Brücke. Foto: Mittet & Co.

Åndalsnes – der „Hub“ im Romsdalsfjord

Åndalsnes, die Alpenstadt am Romsdalsfjord.
Åndalsnes, die Alpenstadt am Romsdalsfjord.

– Dann erzählte er ihm von Åndalsnes, einer winzigen Siedlung oben im Romsdalen-Tal, umgeben von hohen Bergen, die so schön waren, dass seine Mutter immer gesagt hatte, dass Gott dort angefangen habe, als Er die Welt erschuf, und dass Er dies auch verbracht habe lange auf Romsdalen, dass der Rest der Welt in Eile erledigt werden musste, um bis Sonntag fertig zu sein. Jo Nesbø, Die Fledermaus.

Åndalsnes ist das „Zentrum“ in Romsdal und liegt mitten in all den großartigen Dingen, die es in der Region Romsdalsfjord zu sehen und zu erleben gibt.

Blick von Klungnes auf Åndalsnes und Isfjorden.
Blick von Klungnes auf Åndalsnes und Isfjorden.

Åndalsnes ist ein großartiger Ort zum Übernachten, wenn Sie Trollstigen, Trollveggen, die Romsdal Gondel, die Raumabahn und den Romsdalseggen-Kamm sehen und erkunden möchten.

Geiranger und der Geirangerfjord sind bekannte Orte in der Nähe. Die Straße dorthin, die Norwegische Landschaftsroute Geiranger – Trollstigen, ist eine Attraktion für sich.

Wenn Sie nach Westen gehen, haben Sie die Atlantikküste mit der Atlantikstraße, die Insel Ona mit dem Leuchtturm Ona, Bjørnsund und Midsundtrappene. Wenn Sie nach Nordosten fahren, finden Sie das wunderschöne Eikesdal und den Mardalsfossen-Wasserfall, die Bergstraße Aursjøvegen und das Litjdalen-Tal. Die Städte Ålesund, Molde und Kristiansund liegen in der Nähe.

Das norwegische Bergsteiger Zentrum in Åndalsnes am Romsdalsfjord.
Das norwegische Bergsteiger Zentrum in Åndalsnes am Romsdalsfjord.

Reisen Sie umweltfreundlich mit die Raumabahn von und nach Åndalsnes

Die Rauma-Bahn fährt über die Kylling-Brücke bei Verma im Romsdalen.
Die Rauma-Bahn fährt über die Kylling-Brücke bei Verma im Romsdalen.

Die Raumabahn zwischen Dombås und Åndalsnes wird von Lonely Planet zur malerischsten Bahnreise Europas gewählt.

Fahren Sie mit dem Zug bis zur Endstation Åndalsnes auf einer der spektakulärsten Eisenbahnstrecken Norwegens. Tom Cruise nutzte die Raumabahn, als er Mission Impossible 7 drehte.

Die Raumabahn ist eine der schönsten und spektakulärsten Eisenbahnstrecken Norwegens. Sie beginnt in Dombås und endet 114 Kilometer weiter westlich, in Åndalsnes am Romsdalsfjord.

Das Gebiet, durch das die Raumabahn fährt, gehört zu Norwegens berühmtesten Touristenattraktionen. Romsdalen-Tal, Trollveggen, Romsdalshorn und der Fluss Rauma sind einige davon.

Romsdalsfjord – Was es zu sehen und zu tun gibt

Litlefjellet in Romsdal.
Litlefjellet in Romsdal.

Von schneebedeckten Bergen bis hin zu wunderschönen Küsten mit Inseln und Riffen. Aufgrund der kurzen Entfernung von den Bergen zur Küste können Sie all dies an einem Tag erleben.

Trollstigen, Trollveggen, Romsdalseggen, Rampestreken und Litlefjellet sind großartige Orte im inneren Teil des Romsdalsfjords, wo der Fjord auf die spektakulären und alpinen Romsdal-Berge trifft.

Fahren Sie zum Aussichtspunkt Varden, 407 m über dem Meeresspiegel, und genießen Sie den spektakulären Molde-Panoramablick auf den Romsdalsfjord und die 222 schneebedeckten Berge. Insel Ona und Leuchtturm, die Atlantikstraße und Midsundtrappene sind Attraktionen mit Blick auf den Atlantischen Ozean.

Reisen Sie umweltfreundlich nach Åndalsnes mit die Raumabahn, ein wildes, schönes und einzigartiges Erlebnis, unabhängig von der Jahreszeit. Vom Bahnhof Åndalsnes können Sie direkt vom Zug zur Romsdal-Gondel laufen, die Sie auf den Stadtberg Nesaksla und zum Restaurant Eggen bringt.

Von Nesaksla haben Sie einen fantastischen Blick auf den Isfjorden, hinunter zum Romsdalsfjord und hinauf zum Romsdalen-Tal, das Sie gerade bei der Zugfahrt mit die Raumabahn erlebt haben. Der Romsdalsfjord liegt in der Grafschaft Møre og Romsdal, nördlich in Westnorwegen.

Referenz

NSB. Raumabaneboka (Normannsamlinga). Østvedt, Norske Jernb. historie bind III.

Hotels und Unterkunft in Åndalsnes und Romsdal

Grand Hotel in Åndalsnes
Frich´s Ekspress Hotel Åndalsnes
Aak Hotel in Romsdalen in Åndalsnes
Åndalsnes Vandrerhjem in Setnes in Veblungsnes
Åndalsnes Camping von Rauma-Fluss in Åndalsnes
Mjelva Camping in Mjelva in Åndalsnes
Soggebru Camping in Sogge von Åndalsnes
Trollstigen Resort in Sogge von Åndalsnes
Trollstigen Gjestegård og Camping in Isterdalen von Trollstigen
Trollveggen Camping von Trollveggen in Romsdalen
Unterkunft in Isfjorden

Åndalsnes und Romsdal – Nützliche Links

Online Booking Romsdalseggen Bus
Romsdal.com – Wanderführer zu den Bergen im Romsdal
Norsk Tindesenter in Åndalsnes
Fjords.com – Åndalsnes in Romsdal
Fjords.com – Trollstigen in Romsdal
Fjords.com – Der Romsdalsfjord
Fjords.com – Romsdal Gondel
Fjords.com – Die Raumabahn

 

HOTELS - LINKS - FAQ

Hier finden Sie eine Übersicht empfohlener HOTELS sowie SPA- & BADEHOTELS
und ANDERER UNTERKUNFTSORTE in Westnorwegen. Die Kombination aus wunderschöner Natur, Aktivitäten, die Sie zu allen vier Jahreszeiten unternehmen können, und einem Aufenthalt in einer tollen Unterkunft ist einzigartig. Ein Aufenthalt an einem dieser Orte tut Körper und Geist gut.

In Westnorwegen gibt es zehn Restaurants, die Michelin-Sterne und Michelin-Auszeichnungen erhalten haben. Acht der Michelin-Restaurants befinden sich in Stavanger und zwei in Bergen. Hier finden Sie FJORDS MICHELIN, wo Sie auch eine Liste empfohlener Hotels in Westnorwegen finden, die von Michelin empfohlen wurden.

NÜTZLICHE LINKS ist eine Liste von Websites mit tollen Informationen über Norwegen und die Fjorde. FAQ ist eine Übersicht über Artikel, die die häufigsten Fragen beantworten, die Sie bei der Planung einer Reise zu den Fjorden in Westnorwegen haben.

Raumabahn – Kartenübersicht