EIN GROßES DANKE SCHÖN AN DEN BAUERN

Ich möchte dem Bauern, der jeden Tag daran arbeitet, uns mit Lebensmitteln zu versorgen und unsere Fjordlandschaft zu schmücken, ein großes DANKESCHÖN aussprechen. Ohne die Bauern und all ihre Nutztiere wäre die Landschaft rund um die Fjorde nicht so schön gewesen wie heute.

 

FJORDS NORWAY - Glückliche Kühe bei Fiva in Romsdalen. Im Hintergrund der Berg Trollveggen.
Glückliche Kühe bei Fiva in Romsdalen. Im Hintergrund der Berg Trollveggen.

Am Ende dieses Artikels finden Sie einige Bilder, Bilder von grasenden Tieren und der wunderschönen kulturellen Fjordlandschaft. Ohne die Bauern und ihre Nutztiere gäbe es diese Bilder nicht. Seit Generationen haben sie hart gearbeitet, um in der rauen Norwegischen Natur zu überleben.

Ein großes Dankeschön an den Norwegischen Bauern

Landwirtschaft in Jæren, Rogaland.
Landwirtschaft in Jæren, Rogaland.

Die Norwegischen Bauern leisten unschätzbare Arbeit bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln.

Fleisch, Getreide, Kartoffeln und Gemüse, Obst und Beeren, Milch und Käse sowie Saft und Marmelade sind nur einige der Produkte, die uns unsere Bauern täglich liefern.

Norwegische Produkte legen eine kurze Strecke zurück und haben daher einen geringen ökologischen Fußabdruck. Darüber hinaus pflegt die Bauern unsere wunderschöne Kulturlandschaft.

Wenn es um die Qualität landwirtschaftlicher Produkte geht, gehört Norwegen zur Weltspitze, und wenn es um den geringen Einsatz von Antibiotika und Pestiziden geht, sind wir eine Klasse für uns.

Urnes Gard in Ornes baut Obst und Beeren an und stellt Saft und Marmelade her.
Urnes Gard in Ornes baut Obst und Beeren an und stellt Saft und Marmelade her.

Achten Sie also beim nächsten Einkauf im Geschäft auf die Marke Nyt Norge. Sie erhalten Produkte mit hoher Qualität und einem geringen Klima-Fußabdruck und sichern Norwegische Arbeitsplätze.

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu einigen unserer stillgelegten Bergbauernhöfen und wie das Leben früher war. Einige der Bergbauernhöfe sind stillgelegt, werden aber von neuen Besitzern und anderen Liebhabern gepflegt und restauriert. Weitere Bergbauernhöfe sind noch in Betrieb und sind ein wichtiger Bestandteil des Dorflebens, sowohl für die lokale Bevölkerung als auch für Touristen.

Sie können auch über Obst und Beeren in Hardanger lesen, ein gutes Beispiel dafür, wie die Obstgärten über Generationen hinweg sowohl Menschen, Kultur als auch Landschaft geprägt haben.

Das Aurlandsdalen-Tal

Der Bergbauernhof Sinjarheim im Aurlandsdalen-Tal.
Der Bergbauernhof Sinjarheim im Aurlandsdalen-Tal.

Ein gutes Beispiel für einige unserer alten Bergbauernhöfe sind die Bauernhöfe im wilden und wunderschönen Aurlandsdalen-Tal am Sognefjord. Die meisten Höfe im Aurlandsdalen-Tal wurden zwischen 1875 und 1907 n. Chr. verlassen und viele von ihnen wanderten nach Amerika aus, um dort Bauern zu werden und ein neues Leben zu beginnen. Für die Menschen im Tal war das Leben zu hart.

Die Sinjarheim Bergbauernhöfe war die letzte Farm, die aufgegeben wurde. Der Hof wurde 1922 aufgegeben, diente aber bis 1964 als Bergbauernhof. Der Hof Sinjarheim besteht aus sieben Gebäuden, darunter einem Trockenhaus für Getreide, und wurde in den letzten Jahren in seinen früheren Zustand zurückversetzt. Jetzt gibt es im Sommer wieder Landwirtschaft, und die Schüler der Sogn-Landwirtschaftsschule in Aurland nutzen sie als praktische Unterrichtsstation.

Almen Hof im unteren Teil von Aurlandsdalen.
Almen Hof im unteren Teil von Aurlandsdalen.

Almen ist der letzte Bauernhof im Aurlandsdalen vor Vassbygdi. Das Haus liegt gut geschützt unter einem großen Felsen, weshalb es vielleicht auch so gut gepflegt ist.

Man sagt, die Menschen, die dort lebten, redeten immer sehr laut, um den Lärm des Flusses zu übertönen.

Noch heute sind die gut erhaltenen Bergbauernhöfe im Tal zu sehen. Obwohl die Höfe vor mehr als 100 Jahren verlassen waren, wurden sie inzwischen von ihren neuen Besitzern restauriert und im Sommer kann man immer noch Tiere im wunderschönen Tal grasen sehen. Das Aurlandsdalen-Tal ist heute einer der beliebtesten Wanderwege Norwegens.

Die Bergbauernhöfe Nedbergo, Stigen, Skageflå und Knivsflå

Die Höfe Nedbergo und Stigen oberhalb des Aurlandsfjords in Sogn sowie die Höfe Skageflå und Knivsflå in Geiranger in Sunnmøre sind weitere wunderschöne verlassene Bergbauernhöfe, die Sie von den Fjorden aus sehen können. Für mich ist es unglaublich, dass Menschen die Fantasie hatten, überhaupt darüber nachzudenken, an diesen Orten Bauernhöfe zu errichten.

Der Bergbauernhof Nedbergo

Blick vom Bergbauernhof Nedbergo über den Aurlandsfjord.
Blick vom Bergbauernhof Nedbergo über den Aurlandsfjord.

Der Bergbauernhof Nedbergo, 530 Meter über dem Aurlandsfjord in Sognefjord, war eigentlich der perfekte Ort für einen Bauernhof. Der Ort hatte mehr Sonne als die Bauernhöfe unten an den Fjorden, und die dort lebenden Menschen waren ziemlich wohlhabend.

Sie hatten sogar die vordersten Bänke in der örtlichen Kirche reserviert. Um zur Kirche zu gehen, mussten sie den Aurlandsfjord überqueren, um auf der anderen Seite nach Undredal zu gelangen. Wenn sie sich aufgrund des Wetters oder anderer Umstände verspäteten, warteten die anderen, bis diejenigen aus Nedbergo eintrafen, bevor der Gottesdienst beginnen konnte.

Stigen Gard

Das Pfad hinauf zum Stigen Gard ist steil und ausgesetzt.
Das Pfad hinauf zum Stigen Gard ist steil und ausgesetzt.

Stigen Gard liegt weiter draußen im Aurlandsfjord und auf der gegenüberliegenden Seite des Bauernhofs Nedbergo. Der Hof liegt etwa 360 Meter über dem Fjord und der Wanderweg nach oben ist steil und ausgesetzt.

Auf einem Wegabschnitt war zuvor eine Art Leiter aufgestellt worden, die sowohl für Menschen als auch für Tiere zugänglich war. Teile des Berges wurden später weggeschossen, sodass für den Aufstieg zum Stigen keine Leiter nötig war.

Stigen Gard, der Aurlandsfjord dort unten.
Stigen Gard, der Aurlandsfjord dort unten.

Stigen Gard wurde nach dem Schwarzen Tod verlassen und die Farm war daher überwuchert. Ab etwa 1600 wurde der Hof gerodet und wieder bewohnt und dient heute als Gästehaus für Wanderer in den Bergregionen rund um Stigen. Ein Bio-Gemüsegarten umgibt den Hof und auf dem steilen Hang rund um den Hof grasen Schafe.

Eine beliebte Wanderung ist der Wanderweg hinauf zum Stigen Gard und weiter zum Berg Beitelen (675 m über dem Meeresspiegel), der dort liegt, wo sich der Aurlandsfjord und der Nærøyfjord teilen. Der Pfad vom Fjord hinauf nach Beitelen ist steil und luftig. Für diese Wanderung sollten Sie das Wandern in den Bergen gewohnt sein.

Da Stigen Gard weit draußen im Aurlandsfjord liegt und keine Straßenanbindung hat, benötigen Sie einen Bootsshuttle, um zum und vom Ausgangspunkt des Pfads zu gelangen.

Knivsflå in Geiranger

Der Bergbauernhof Knivsflå und der Wasserfall der Sieben Schwestern über dem Geirangerfjord.
Der Bergbauernhof Knivsflå und der Wasserfall der Sieben Schwestern über dem Geirangerfjord.

Knivsflå ist ein weiterer Bergbauernhof weiter nördlich bei Sunnmøre in Møre og Romsdal. Der verlassene Bergbauernhof liegt auf einem kleinen Plateau neben dem Sieben-Schwestern-Wasserfall, 250 Meter über dem UNESCO-Weltkulturerbe Geirangerfjord.

Im Jahr 1898 n. Chr. entschieden die Behörden, dass Knivsflå wegen der Gefahr einer Steinlawine von den steilen Bergen oberhalb des Hofes aufgegeben werden musste.

Im Laufe von 100 Jahren kamen bei Lawinen in Knivsflå sechs Menschen ums Leben. Der letzte Verstorbene war Oline Marte, 15 Jahre alt. Auf dem Heimweg von der Alm nahm sie oberhalb des Sieben-Schwestern-Wasserfalls eine Abkürzung über den Fluss. Mit der Milch von der Alm in ihren Händen stürzte sie die steile Klippe hinunter und starb.

Skageflå in Geiranger

Blick vom verlassenen Bergbauernhof Skageflå auf den Geirangerfjord und den Wasserfall „Die sieben Schwestern“.
Blick vom verlassenen Bergbauernhof Skageflå auf den Geirangerfjord und den Wasserfall „Die sieben Schwestern“.

Skageflå ist ein verlassener Bergbauernhof oberhalb des Geirangerfjords bei Sunnmøre in Møre og Romsdal. Die Wanderung hinauf zum Skageflå (250 m ü. M.) ist eine der landschaftlich schönsten Wanderungen Norwegens, mit Blick hinunter auf den Geirangerfjord und die umliegenden Berge sowie auf den Sieben-Schwestern-Wasserfall auf der anderen Seite des Fjords.

Seit dem Mittelalter gab es in Skageflå Bauern, und aufgrund der üppigen Weiden im Skagadalen-Tal war es einer der wohlhabendsten Höfe im Geirangerfjordgebiet.

Der Geirangerfjord und der Sieben-Schwestern-Wasserfall vom Pfad hinauf in Richtung Skageflå aus gesehen.
Der Geirangerfjord und der Sieben-Schwestern-Wasserfall vom Pfad hinauf in Richtung Skageflå aus gesehen.

In den Anfangsjahren führte der Pfad nach Skageflå über einen steilen und schwierigen Berghang.

Aus diesem Grund beschloss der Rat von Geiranger im Jahr 1855, die Sanierung des Pfads finanziell zu unterstützen.

Heute, die Wanderung nach Skageflå beginnt mit einer Fjordkreuzfahrt von Geiranger nach Skagehola, dem Ufer unterhalb von Skageflå, wo der Pfad beginnt.

Blühen in Hardanger

Lofthus am Sørfjorden in Hardanger, von der Apfelbaumblüte im Mai.
Lofthus am Sørfjorden in Hardanger, von der Apfelbaumblüte im Mai.

Alles begann bereits im 13. Jahrhundert. Britische Mönche brachten den Einheimischen in Hardanger bei, wie man Obstbäume anbaut.

Das Ergebnis davon können Sie heute an Hunderttausenden Obstbäumen sehen, die über den gesamten Hardangerfjord verstreut sind.

Besonders in den malerischen Dörfern am Sørfjorden und in Ulvik liegt der Schwerpunkt auf dem Obstbaumanbau und der Verarbeitung von Äpfeln, Pflaumen und Süßkirschen. Der Fokus liegt aber auch auf Obstbäumen in anderen Teilen von Hardanger.

Äpfel aus Hardanger sind ein Qualitätssiegel für sich. Neben Äpfeln werden auch der weltbeste Apfelsaft und Apfelwein hergestellt und verkauft.

Lofthus am Sørfjorden in Hardanger, von der Apfelbaumblüte im Mai.
Lofthus am Sørfjorden in Hardanger, von der Apfelbaumblüte im Mai.

Die Obstgärten bieten Hofverkäufe entlang des gesamten Sørfjords, in Ulvik und in anderen Teilen von Hardanger. Äpfel, Süßkirschen, Pflaumen, Marmeladen und Säfte aus Hardanger werden in Geschäften im ganzen Land verkauft. Entlang der Straßen finden Sie auch mehrere unbeaufsichtigte Stände, an denen Sie Beeren, Äpfel und Säfte kaufen können. Auf der Grundlage von Vertrauen können Sie wählen, was Sie wollen, und dafür bezahlen, wofür Sie sich entscheiden.

Ein Nebenprodukt des Obstbaumanbaus ist die wunderschöne Kulturlandschaft, die dadurch entsteht. Besonders gut kommt es im Mai zur Geltung, wenn die Blüte am schönsten ist. Dann ist Hardanger wirklich einen Besuch wert und Menschen aus der ganzen Welt kommen, um all die Schönheit zu sehen.

Kleinbauern in der Landwirtschaft in Westnorwegen

Undredal Stølsysteri liegt idyllisch im Undredalsdalen.
Undredal Stølsysteri liegt idyllisch im Undredalsdalen.

Kleine landwirtschaftliche Produzenten, die in den Fjorddörfern in Westnorwegen leben und arbeiten, halten die Traditionen der Dörfer am Leben. Sie ernten von dem, was im Fjord und auf den Feldern, im Wald und in den Bergen am Fjord lebt und wächst. Und sie halten die Fjordlandschaft intakt.

Schafe, Ziegen und Rinder leben einen Großteil des Jahres frei in der wunderschönen Natur. Beeren, Kräuter, Obst, Pflaumen, Kartoffeln, Gemüse, Saft, Apfelwein, Bier, Marmelade und Honig gehören zu dem, was in diesen Fjorddörfern geerntet und produziert wird.

Der Fluss Undredalselvi schlängelt sich durch das enge Undredalsdalen-Tal hinunter, mit hohen und steilen Berghängen auf beiden Seiten des Tals. Undredalsdalen ist das wunderschöne Tal, das zum idyllischen Fjorddorf Undredal am Aurlandsfjord führt.

Die Molkereien Erna Underdal Skarsbø und Undredal Stølsysteri liegen beide im Undredalsdalen. Anna Karine in Undredal und Anne Karin in Skjerdal auf der anderen Seite des Aurlandsfjords produzieren in ihren Bergkäsereien weißen und braunen Ziegenkäse, genau wie die Molkereien im Undredalsdalen. In diesen Dörfern ist es Tradition und Kultur, mit der Käseproduktion zu arbeiten, es ist Teil der Identität dieser Dörfer.

 

Skjerdal Stølsysteri und Café

Wandern Sie hinunter in Richtung Skjerdal Stølsysteri. Skjerdal und der Aurlandsfjord weit unten.
Wandern Sie hinunter in Richtung Skjerdal Stølsysteri. Skjerdal und der Aurlandsfjord weit unten.

Auf dem traditionellen Norwegischen Bergbauernhof Skjerdal Stølsysteri und Café at Leim in Skjerdal in Aurland wird seit Hunderten von Jahren brauner und weißer Ziegenkäse hergestellt. Im Café können Sie das Leben auf dem Bauernhof erleben und traditionelle, lokale Gerichte probieren.

Der Bergbauernhof liegt etwa 30 Minuten zu Fuß von Skjerdal entfernt. Folgen Sie einem alten Wirtschaftsweg hinauf durch die steile Landschaft mit herrlichem Blick über den Aurlandsfjord und die umliegenden Berge.

Sie können eine Fjordsafari auf dem Aurlandsfjord mit einem Besuch im Skjerdal Stølsysteri und Café kombinieren. Anschließend müssen Sie vom Fjord zum Café laufen. Dieser Service wird von FjordSafari in Zusammenarbeit mit Skjerdal Stølsysteri und Café bereitgestellt.

Skjerdal Stølsysteri und Café sind im Sommer geöffnet. Informationen zur Saison und den Öffnungszeiten finden Sie auf der Website. Wir empfehlen Ihnen, die Tour und Speisen/Getränke im Voraus zu bestellen, um sicherzustellen, dass bei Ihrer Ankunft im Café Speisen und Getränke für Sie bereitstehen.

Die Kulturlandschaft entlang der Fjorde

Wunderschöne Kulturlandschaft bei Klungnes am Romsdalsfjord.
Wunderschöne Kulturlandschaft bei Klungnes am Romsdalsfjord.

Rund um die Fjorde gibt es weniger Bauern und die Kulturlandschaft ist weniger gepflegt als zuvor. Heute werden viele dieser verlassenen Bergbauernhöfe von ehrenamtlichen Helfern mit geringen Mitteln unterhalten.

Ich glaube, dass die Behörden die Landwirte für ihre wichtige Arbeit zur Erhaltung der Kulturlandschaft entlang der Fjorde und in Norwegen im Allgemeinen unterstützen und bezahlen sollten. Diejenigen, die in Norwegen und Westnorwegen im Tourismus tätig sind, haben den Landwirten viel zu verdanken. Die Arbeit der Landwirte sollte mehr geschätzt und belohnt werden.

Skageflå liegt weit unten. Der Geirangerfjord und der Wasserfall der Sieben Schwestern sind wunderschöne Kulissen.
Skageflå liegt weit unten. Der Geirangerfjord und der Wasserfall der Sieben Schwestern sind wunderschöne Kulissen.

Ein Beispiel für gut angelegtes Geld ist das Projekt Norwegische Landschaftsrouten. Es wird erwartet, dass sich die Kosten für dieses Projekt auf mehrere Milliarden Norwegische Kronen belaufen werden. Das Geld wird für die Instandhaltung, Gestaltung und Architektur von 18 ausgewählten Straßen in Norwegen verwendet.

So großartig das auch ist, ich wünschte, die Behörden könnten die Bauern auch belohnen und diejenigen unterstützen, die „die alltägliche Arbeit“ erledigen, indem sie die Fjorde schmücken.

Unten sehen Sie einige tolle Fotos und ein Video von Nutztieren und Kulturlandschaften. Ich bin dankbar, dass die Bauern und das Vieh in Westnorwegen diese wunderschönen Kulissen geschaffen haben.

Deshalb sende ich den Bauern und den Nutztieren ein großes DANKE SCHÖN für die fantastische Arbeit, die sie leisten!

 

HOTELS - LINKS - FAQ

Hier finden Sie eine Übersicht empfohlener HOTELS sowie SPA- & BADEHOTELS
und ANDERER UNTERKUNFTSORTE in Westnorwegen. Die Kombination aus wunderschöner Natur, Aktivitäten, die Sie zu allen vier Jahreszeiten unternehmen können, und einem Aufenthalt in einer tollen Unterkunft ist einzigartig. Ein Aufenthalt an einem dieser Orte tut Körper und Geist gut.

In Westnorwegen gibt es zehn Restaurants, die Michelin-Sterne und Michelin-Auszeichnungen erhalten haben. Acht der Michelin-Restaurants befinden sich in Stavanger und zwei in Bergen. Hier finden Sie FJORDS MICHELIN, wo Sie auch eine Liste empfohlener Hotels in Westnorwegen finden, die von Michelin empfohlen wurden.

NÜTZLICHE LINKS ist eine Liste von Websites mit tollen Informationen über Norwegen und die Fjorde. FAQ ist eine Übersicht über Artikel, die die häufigsten Fragen beantworten, die Sie bei der Planung einer Reise zu den Fjorden in Westnorwegen haben.

EIN GROßES DANKE SCHÖN AN DEN BAUERN – Kartenübersicht