WAS IST EIN FJORD – WIE DER SOGNEFJORD ENTSTEHT

Fjorde gibt es an Orten, an denen sich die aktuelle oder vergangene Vereisung bis unter den aktuellen Meeresspiegel erstreckte. Ein Fjord entsteht, wenn sich ein Gletscher zurückzieht, nachdem er sein typisches U-förmiges Tal geformt hat, und das Meer den entstandenen Talboden füllt.

Dies bildet eine schmale, steile Bucht (in Norwegen manchmal tiefer als 1300 Meter), die mit dem Meer verbunden ist. Die vom Gletscher ins Tal gedrückte Endmoräne bleibt am Eingang des Fjords unter Wasser, wodurch das Wasser am Fjordhals flacher ist als der Hauptteil des Fjords dahinter.

 

Von Atle Nesje, S.O. Dahl, V. Valen und J. Øvstedal.
Institut für Geographie und Geologie, Universität Bergen.

Ins Deutsche übersetzt von Øyvind Heen (Keine Garantie für Übersetzungsfehler in dieser Übersetzung).

Fjord – der Name und der Ursprung

Blick von Stegastein auf den Aurlandsfjord, einen Seitenarm des Sognefjords.
Blick von Stegastein auf den Aurlandsfjord, einen Seitenarm des Sognefjords.

Diese Fjorde gehören zu den attraktivsten Reisezielen Norwegens. Das National Geographic Traveler Magazine hat die Norwegischen Fjorde zum besten Reiseziel der Welt gekürt und die angesehene amerikanische Zeitung Chicago Tribune hat die Fjorde in die Liste der „sieben Naturwunder“ aufgenommen. Die Fjorde in Westnorwegen wurden zur beliebtesten Attraktion auf der Welterbeliste erklärt.

Daher ist es leicht zu verstehen, dass das Norwegische Wort „Fjord“ Teil der internationalen Sprache geworden ist.

Fjord, from the norse „fjörðr“, means „der man ferder over“ (English „where you travel across“) or „å sette over på den andre siden“ (english „put across to the other side“).

Fjord, vom nordischen „fjörðr“, bedeutet „der man ferder over“ (Deutsch „wo du hinübergehen“) oder „å sette over på den andre siden“ (Deutsch „auf die andere Seite hinüberbringen“).

Es hat den gleichen Ursprung wie das norwegische Wort „ferd“ (Deutsch „reise“). Das Verb „fare“ (Deutsch „reise“) und das Substantiv „ferje“ (Deutsch „Fähre“) haben denselben Ursprung. (Quelle: Wikipedia.no).

Beschreibung eines Fjords

Blick von Svarthiller auf Ornes und den Lustrafjord.
Blick von Svarthiller auf Ornes und den Lustrafjord.

Die Fjorde liegen am Rande der großen Kontinente, die in den letzten 2–3 Millionen Jahren von den Eisschilden bedeckt waren, die diese Gebiete bedeckten. Die Fjorde sind normalerweise mehrere hundert Meter tief und erstrecken sich mehrere Dutzend Kilometer landeinwärts. Während der Eiszeiten floss das Eis durch tiefe Täler und Fjorde ab. Da Flüsse unterhalb des Meeresspiegels nicht erodieren (Material entfernen) können, muss der Unterwasserteil der Fjorde von Gletschern gebildet werden.

Ein Fjord ist ein langes, schmales Tal mit steilen, mit Meerwasser gefüllten Seiten. Ein Fjord zeichnet sich auch dadurch aus, dass er in der Mitte und im inneren Teil tief ist und am äußeren Ende eine flachere Bergschwelle aufweist.

Fjorde kommen am häufigsten an den Küsten Norwegens, Grönlands, Alaskas, Britisch-Columbia, Chiles, der Antarktis und New Zealand vor. Der Ursprung und die Prozesse, die zur Bildung von Fjorden beigetragen haben, werden seit etwa hundert Jahren diskutiert. Diese Diskussion drehte sich hauptsächlich um die „klassischen“ Fjorde und Fjordseen in Norwegen und Kanada. Die meisten sind sich einig, dass die Gletscher die harte Arbeit geleistet haben, die Fjorde auszugraben. Darüber hinaus könnten tektonische Prozesse (Erdkrustenbewegungen), Schmelzwasser, Erdrutsche und Flüsse dazu beigetragen haben.

The geologic time table covering Tertiary and Quaternary ages.
Die geologische Zeittafel für das Tertiär- und Quartär Alter.

Ein Fjord entsteht dort, wo Gletscher in ein zuvor entstandenes Flusstal (oft V-förmig) oder ein gletscherförmiges Tal (normalerweise U-förmig) einschneiden. Viele solcher Täler entstanden durch eiszeitliche Gletscher, als der Meeresspiegel deutlich niedriger (100-120 Meter) als heute war, weil große Mengen Wasser in den großen Eismassen an Land gebunden waren. Gegen Ende jeder Eiszeit erwärmte sich das Klima und die Gletscher schmolzen zurück. Der Meeresspiegel stieg, weil das in den Eismassen gebundene Wasser zurück ins Meer floss. Während des Maximums der letzten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren lag der globale Meeresspiegel etwa 120 Meter niedriger als heute.

Mehrere Forscher haben sich für die Entstehung der norwegischen Fjorde interessiert. Die frühesten Studien schenkten der Beschaffenheit des Grundgesteins wenig Beachtung. Einige glaubten, dass die Gletscher außer der übermäßigen Vertiefung der Fjorde keine große Rolle spielten, während andere glaubten, dass die Gletschererosion der aktivste Prozess bei der Gestaltung der Fjorde und Täler sei. Andere schrieben dem Schmelzwasser eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Fjordlandschaft zu. Der innere und mittlere Teil der Fjorde ist stark übertieft, was durch den Zusammenfluss mehrerer Gletscher erklärt wird. In den äußeren Teilen in Küstennähe waren die Fjordwände jedoch so niedrig und von zahlreichen Meerengen durchzogen, dass die Gletscher seitlich ausflossen und ihre Fähigkeit verloren, sich tief in das Gebirgsbett einzugraben. So entstanden Bergkämme an der Mündung der Fjorde. Es wird angenommen, dass zahlreiche V-förmige Täler, die an den steilen Fjordflanken entlanglaufen, durch Lockermassen/Schneelawinen und durch Flüsse/Bäche in Zeiten entstanden sind, in denen die Fjorde nicht von Gletschern bedeckt waren.

Unten sehen Sie einige Bilder von einigen der vielen Fjorde in Westnorwegen.

NOTIZ – Der Originalartikel wurde gekürzt. Den Rest des Artikels können Sie, ohne mögliche Übersetzungsfehler, in der englischen Version lesen.

FJORDS NORWAY - Blick vom Berg Skomakarnipa. Der Aurlandsfjord, ein Seitenarm des Sognefjords, teilt sich in den Nærøyfjord (rechts).
Blick vom Berg Skomakarnipa. Der Aurlandsfjord, ein Seitenarm des Sognefjords, teilt sich weiter in den Nærøyfjord (rechts).

Referenz

Quartäre Erosion im Einzugsgebiet des Sognefjords, Westnorwegen.
Von A. Nesje, S.O. Dahl, V. Valen und J. Øvstedal.

Institut für Geographie und Geologie, Universität Bergen.

Sognefjord – Was es zu sehen und zu tun gibt

Sognefjord.
Sognefjord.

Der Sognefjord, der König der Fjorde, ist das längste Fjordabenteuer in Norwegen. Der Sognefjord ist 204 Kilometer lang und an seiner tiefsten Stelle 1308 Meter tief.

Nehmen Sie an einer geführten Gletscherwanderung auf dem Nigardsbreen-Gletscher teil. Machen Sie eine Wanderung zum Berg Molden in Luster und genießen Sie einen fantastischen Blick hinunter auf den Lustrafjord. Sehen Sie die wunderschönen Stabkirchen rund um den Sognefjord. Die Stabkirche von Urnes ist eine davon. Sie liegt in Ornes am Lustrafjord und ist Teil unseres gemeinsamen Welterbes.

Nehmen Sie an einer Fjordsafari oder einer Fjordkreuzfahrt auf dem Aurlandsfjord und Nærøyfjord teil. Erleben Sie die Aussicht vom Aussichtspunkt Stegastein über den Aurlandsfjord. Die Flåmbahn gehört zu den zehn schönsten Eisenbahnstrecken der Welt. Dies ist die Zugfahrt vom Berg zum Fjord, und viele Menschen nehmen den Zug in beide Richtungen.

In der Mitte des Sognefjords, wo der Fjord am breitesten ist und die Berge sich zu erheben beginnen, liegt Balestrand, ein idyllisches Dorf unten am Fjord. Das Fjorddorf Fjærland liegt tief im Fjærlandsfjord. Es ist dort so schön, dass es fast unwirklich wirkt. Fjærland wird wegen der vielen Buchverkäufe in dem kleinen Dorf auch die Norwegische Bücherstadt genannt.

Die Stabkirche Borgund wurde um das Jahr 1181 n. Chr. erbaut. und ist die meistbesuchte Stabkirche Norwegens. Ganz in der Nähe verläuft die alte Vindhellavegen-Straße, die zwischen Borgund und Husum im Lærdalsdalen-Tal in Lærdal verläuft. Die alte Vindhellavegen-Straße ist Teil der alten Königsstraße zwischen Ost und West in Norwegen.

Der Fjærlandsfjord, der Aurlandsfjord und der Nærøyfjord, der Årdalsfjord und der Lustrafjord sind allesamt Seitenfjorde des Sognefjords. Diese Seitenfjorde sind vielleicht sogar noch berühmter als der Sognefjord selbst, der mitten in Westnorwegen liegt. Der Sognefjord ist so lang, dass er Norwegen fast in zwei Teile teilt.

 

HOTELS - LINKS - FAQ

Hier finden Sie eine Übersicht empfohlener HOTELS sowie SPA- & BADEHOTELS
und ANDERER UNTERKUNFTSORTE in Westnorwegen. Die Kombination aus wunderschöner Natur, Aktivitäten, die Sie zu allen vier Jahreszeiten unternehmen können, und einem Aufenthalt in einer tollen Unterkunft ist einzigartig. Ein Aufenthalt an einem dieser Orte tut Körper und Geist gut.

In Westnorwegen gibt es zehn Restaurants, die Michelin-Sterne und Michelin-Auszeichnungen erhalten haben. Acht der Michelin-Restaurants befinden sich in Stavanger und zwei in Bergen. Hier finden Sie FJORDS MICHELIN, wo Sie auch eine Liste empfohlener Hotels in Westnorwegen finden, die von Michelin empfohlen wurden.

NÜTZLICHE LINKS ist eine Liste von Websites mit tollen Informationen über Norwegen und die Fjorde. FAQ ist eine Übersicht über Artikel, die die häufigsten Fragen beantworten, die Sie bei der Planung einer Reise zu den Fjorden in Westnorwegen haben.

Sognefjord – Kartenübersicht